LANDHAUS SELKEMÜHLE
                                  

Urlaub im Landhaus Selkemühle am Selkestieg
Ihr Landhaus am Selketalstieg
  
  
Startseite 
Unser Landhaus 
Angebote
Gastronomie 
Umgebung 
Freizeit 
Geschichte
     Historische Ansichten
 
 
 
 
Das Selektal lädt zu jeder Jahreszeit zum Wandern, Erholen und entdecken ein 
„Auf dem Platz der heutigen Selkemühle wurde die Mühle der Burg Anhalt, dem einst sehr bedeutenden Stammsitz der Anhaltiner und des gleichnamigen Dorfes vermutlich um 1125 erbaut. „de molen tu Anhalt“ wird erstmals 1331 im Lehensregister des Fürsten Bernhard III. erwähnt. Zuerst war der Legende nach die Mühle. Sie war eine Lehmmühle und sie soll die Ziegel für den Bau der Burg geliefert haben. Die damit erbaute Burg war gewaltig, eine der größten im Harzgebiet. Am 3. Juli 1090 soll hier Markgraf Ekbert von Meißen ein unversöhnlicher Gegner von Kaiser Heinrich IV. ermordet worden sein; vermutlich durch Kriegsleute der Quedlinburger Äbtissin Adelheid, Schwester des Kaisers. Da damals hier aber höchstens das Dorf und eventuell eine ältere Befestigungsanlage (kein Stammsitz) standen, ist der Wahrheitsgehalt dieser Überlieferung sehr fraglich. Solange Burg und Dorf Anhalt bestanden (12.-14. Jahrhundert) wurde die Mühle von dort genutzt. Mit dem Verfall der Burg Anhalt verlor auch die Mühle ihre Bedeutung und wurde wüst. Um 1600 hatte man bereits Holz und Steine angefahren, um hier eine neue Mühle zu errichten. Erst 1728 aber stand die neue „Leimufermühle“, wie sie ab jetzt bis 1833 genannt wurde. Überliefert ist, dass 1833 die Leimufermühle zwei Mahlgänge hatte, einen Brandspitz und eine Ölmühle.

Impressum | Kontakt | Anfahrt